Cookies bei B&B


Zur Personalisierung der vorliegenden Website verwenden wir Cookies. Diese dienen zur Analyse des Nutzerverhaltens und zur Verbesserung der Website. Durch nachfolgende Genehmigung stimmen Sie dem Einsatz zu. Für den Fall, dass Sie der Nutzung funktionaler Cookies nicht zustimmen, ist unsere Seite leider nicht vollständig nutzbar.

Sie können den Zustimmung jederzeit widerrufen. Verzweigen Sie hier auf die Seite bb.datenschutz.




      Google Analytices ist ausgeschaltet !!!


  • Hier geht es zum Impressum.
  • linie
    Bartonitz & Bartonitz
    bb.aktuell [ mehr ]
    bb.lexika [ mehr ]
    bb.profil [ mehr ]
    bb.team [ mehr ]
    bb.karriere [ mehr ]
    bb.download [ mehr ]
    bb.portal [ mehr ]
    linie

    bb.aktuell

    01.12.2022

    Kein Kindergeldanspruch während Vorbereitung zur Qualifikation als Fachärztin
    [ mehr ]

    30.11.2022

    Kürzung des Werbungskostenabzugs bei steuerfreien Leistungen aus einem Stipendium
    [ mehr ]

    29.11.2022

    Gewerbesteuerliche Folgen der Überlassung von Gewerberäumen durch eine Wohnungsbaugenossenschaft an eine Genossin
    [ mehr ]

    bb.lexika.recht

    Tierhalterhaftung

    »Der tut nix«, hört man gemeinhin von Hundehaltern. Das mag zwar in den meisten Fällen stimmen, nicht selten verursachen Tiere aber ganz erhebliche Personen- und Sachschäden. Und dann stellt sich die Frage nach der Haftung des Tierhalters.

    Verschuldensunabhängige Haftung

    Für Schäden durch ein sogenanntes Luxustier, also ein Tier, das nicht dem Beruf oder der Erwerbstätigkeit des Tierhalters dient, sondern zu Liebhaberzwecken und zur Unterhaltung gehalten wird (z. B. Hunde, Katzen), haftet der Tierhalter immer, also auch dann, wenn ihn kein Verschulden trifft. Im Gegensatz zum Halter eines Nutztieres kann er sich nicht dadurch von der Haftung befreien, dass er alles dafür getan hat, dass das Tier keinen Schaden anrichtet. Er haftet in jedem Fall für vom Tier angerichtete Schäden, auch wenn ihn kein Verschulden trifft. Gelingt es also beispielsweise dem vom Halter angeketteten und im Zwinger untergebrachten Hund trotzdem, auszureißen, haftet der Hundehalter, wenn der Hund einen Verkehrsunfall verursacht.

    Umfang der Haftung

    Der Tierhalter haftet für Personen- und Sachschäden, die das Tier verursacht hat. Die Haftung für Schäden ist nicht betragsmäßig begrenzt. Die Haftung bezieht sich auch auf Schmerzensgeldansprüche des Geschädigten.

    Urteil: Das unkontrollierte Umherlaufen von Hunden als Reaktion auf das Zusammentreffen mit anderen Hunden stellt eine typische tierische Verhaltensweise dar, sodass der Hundehalter laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz (Az. 12 U 294/18) haftet, wenn wegen des so entstandenen »Hundegetümmels« ein Schaden entsteht.

    Die Privathaftpflichtversicherung beinhaltet zwar auch eine Art Haustierversicherung, mitversichert sind aber nur Schäden durch Kleintiere wie Katzen, Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögel. Nicht versichert sind Schäden, die durch Hunde oder Pferde verursacht werden. Wegen der unbegrenzten und verschuldensunabhängigen Haftung des Tierhalters ist es deshalb ratsam, für diese Tiere eine separate Tierhalter-Haftpflichtversicherung abzuschließen.

    Gesetzliche Grundlage: § 833 BGB